Ängel

Grad richtig uf d Wienecht aane hei sie bi dr SBB en Ängel aagstellt.
Nit es Tschuppellyysi, wo am Moorgge d Auge nit uufbringt, oder es hochnääsigs Haaghuuri. Nei. Es hei numme no d Flüügel gfeelt und de hättischs Gfüül ghaa, es schwääbt e leibhaftige Cherub vorander duure.
Dr hinderscht und letscht Schwarzfaarer verwandlet sich in e braave Schuelerbueb. Die, wo iri stinkige Flossen uf d Sässel uusbreite, leggen undereinisch e Zyttig under d Füess. S Byleet chnüüblisch nümme üübelzyttig füüre. Das leisch dir scho bim Absitzen im Zuug zwääg und hoffsch, as dr Ängel au verbyychunnt und s aaluegt.
Aber am schöönschten ischs, wenn sie mit iirer Ängelsstimm die nöchschti Haltstation duure git. Nit das üblich Gchrääi. Nei, de Ängel redet nit, de huucht ins Mikrofon.
Am liebschte würdisch eewigs wyyterfaaren und nie mee uusstyyge.

Tschuppellyysi = ungekämmte Frau
Haaghuuri = zerzauste Frau
gchrääi = Gekrächze

Dieser Beitrag wurde in Basler Zeitung veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>