Äntlig

Äntlig macht sich d Gender-Forschig an d Aarped, hed men in der NZZ chönne lääse. Jetz nähme sich e Frau Dokter und e Brofässer vo der Uni Basel, wo vor Gschlööiji numme so strotze, dä wichtige Sachen im Lääben aa. Under em Titel «Musik und Gender: Othering und Selbstaffirmierung in der europäischen Musikgeschichte. Warum spielen mehr Männer E-Gitarre als Harfe?», wäi die zwöi uusefinde, worum as d Fraue, au das e wytteri Diskriminierig, nit an d E-Gittare gloo wäärde. Worum E-Gitarre statt Harfe? Joo, worum? Wills zimmlig schreeg uusgseech, wenn der Carlos Santana «Samba Pa Ti» underäinisch uf der Harfe strupfe würdi.

Gschlööiji = Intelligenz
strupfe = zupfen

Dieser Beitrag wurde in Basler Zeitung veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>